Bratsche (Viola)

Die Bratsche erscheint auf den ersten Blick wie eine zu groß geratene Geige und ihre Tonlage ist etwas tiefer als die der kleinen „Schwester“. Im Gegensatz zur Violine klingt die Bratsche dunkler und ruhiger und verleiht den Musikstücken eine melancholische Note. Klanglich ist die Viola zwischen der Geige und dem Cello anzusiedeln, ihr schöner und voller Klang macht sie aber zu weit mehr als einem bloßen Lückenbüßer. Dennoch ist es kein Zufall, dass es talentierte Violinisten zu Weltruhm bringen können, wohingegen die Bratschisten weitgehend unbekannt bleiben. Es gibt schlichtweg zu wenig Musikstücke, in denen eine Bratsche die Hauptrolle spielt.

Das Spielen der Bratsche erfordert eine besondere Fingerfertigkeit, denn aufgrund der speziellen Bauweise des Instruments ist eine extreme Fingerspreizung nötig. Kleine Kinder versuchen sich daher besser erst an der Geige, denn ihre kleinen Hände machen eine korrekte Handhabung fast unmöglich. Alternative wäre hier die Wahl einer speziellen „Kinder-Bratsche“, die auch von kleinen Händen bedient werden kann.

Die Einsatzmöglichkeiten: Die Bratsche ist fester Bestandteil eines Orchesters und Kammermusik ohne die Mitwirkung der Bratsche wäre undenkbar. Besonders die Kammermusik ist es auch, in der schöne Soloeinsätze der Bratsche mitzuerleben sind.

Einstiegsalter: :individuell

© digital inspiration - Impressum